Die Story

Im Jahr 1977 präsentierte Harley Davidson in Daytona die von Willi G. Davidson designte XLCR. XL für Sportster und CR für Competition Racing. Der 61 PS starke 1000cc Ironhead Sportster Motor steckte in einem von den XR 750 inspirierten Rahmen. Das Motorrad war fast komplett in schwarzer Farbe gehalten. Von den Lackteilen, über den Motor und die Räder, bis hin zur mattschwarzen “Siamese Dual Collector” Auspuffanlage, alles war schwarz. Das an den Stil englischer Caferacer angelehnte Design ist es jedoch was uns heute fasziniert aber

die damaligen amerikanischen Kunden polarisierte. Der langegezogene kantige Tank, die kleine lenkerfeste Cockpitverkleidung und das langezogene typische Fastback Heck mit dem integrierten Rücklicht und Nummernschildhalter -welch eine Linie! Black Bikes for Bad Boys! Leider teilten die konservativen US Sportsterkäufer die Begeisterung der Company nicht. Die XLCR, heute eines der begehrtesten Harley Sammlerstücke, war schwer zu verkaufen und lediglich 3.133 Stück wurden in den Jahren 1977-1979 gebaut.

Hier würde die Geschichte normalerweise enden, wären da nicht die Leute von MECATWIN die sich beim Verkauf ihrer zeitgenössischen XLCR fragten ob das nun alles gewesen sein soll. Sollte es nicht! Mit sehr viel Fingerspitzengefühl und Sinn für die Umsetzung klassischer Themen in die Moderne baute das Mecatwin Team auf Basis der bis 2003 gebauten HD Sportster die XLCR Evolution.

Keine einfache Replica wurde hier geschaffen sondern ein moderner Klassiker der heutigen Ansprüche an Sicherheit und Fahrbarkeit gerecht wird. Die Mecatwin XLCR Evolution ist das Motorrad für diejenigen die das ehrliche unverfälschte Sportmotorrad suchen, welches eine kaum zu überbietende klassische Optik mit dem kernigsten aller V-Twins -dem Harley Motor verbindet. Wenn man sich die XLCR Evolution ansieht, mag es an der Veränderung unseres Blickes liegen, man hat das Gefühl sie ist stimmiger, besser proportioniert, noch ambitionierter als Ihre Vorgängerin. Mecatwins XLCR ist keine Kopie, sie ist eine Interpretation. Die Freude am Minimum, fahren reduziert auf das wesentliche, ein Mythos übersetzt in unsere heutige Zeit.

Das Erlebnis